Berufsunfähigkeit feststellen lassen

Sollten Sie nach einem Unfall oder einer andauernden Krankheit nicht mehr Ihrer Arbeit nachgehen können, dann soll die Berufsunfähigkeitsrente das bisherige Einkommen zum Teil ersetzen. Allerdings gilt das nur bei einer abgeschlossenen Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn Sie die berufliche Tätigkeit schon seit sechs Monaten nicht mehr ausüben oder sie mindestens sechs Monate nicht ausüben werden, müssen Sie einen Leistungsantrag stellen. Anschließend kann der Versicherer Ihren Anspruch prüfen und die Berufsunfähigkeitsrente auszahlen. Hierfür reicht allerdings kein ärztliches Attest. In diesem Fall müssen Sie die Berufsunfähigkeit feststellen lassen.

Wir helfen allen Verbrauchern bei der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung, die im Leistungsfall wirklich zahlt. Dabei unterstützen wir Sie bei den Gesundheitsfragen und anderen Hürden, die entstehen können.

Berufsunfähigkeit durch Ärzte feststellen lassen

Um die Berufsunfähigkeit überhaupt feststellen zu lassen, ist ein ärztlicher Nachweis die Voraussetzung dafür. Der Arzt kann auch entscheiden, ob Sie damit akut arbeitsunfähig sind. Damit die Berufsunfähigkeit festgestellt werden kann, muss zuerst die Diagnose geklärt werden und ob eine voraussichtlich dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt. Die Beeinträchtigung muss Sie in der zuletzt ausgeübten Tätigkeit in der Regel mehr als 50 % einschränken. Demnach muss der Arzt in einem medizinischen Gutachten die Berufsunfähigkeit feststellen, bevor Sie einen Antrag wegen Berufsunfähigkeit an Ihre Versicherung stellen. Ob eine Berufsunfähigkeit vorliegt, muss der Arzt daher wissen, wie Ihr beruflicher Alltag aussieht.

Unsere Partner vergleichen

Berufsunfähigkeit durch Versicherer feststellen lassen

Neben der medizinischen Diagnose muss jemand eine Einschätzung abgeben, wie sich die Einschränkung auf Ihren zuletzt ausgeübten Beruf auswirkt. Daher müssen Sie die Leistungsprüfer bei den Versicherern überzeugen, berufsunfähig zu sein. Meistens entscheiden diese auf Aktenbasis anhand der Diagnosen, Befunde, Auskünfte oder durch Fragebögen. Gutachter werden lediglich in speziellen oder zweifelhaften Gründen beauftragt. Versicherer prüfen auch, ob eine Verweisungsklausel greift, ob die Angaben im Versicherungsantrag korrekt waren oder ob eine Anschlussklausel Anwendung findet. Demnach sind die Diagnosen Ihrer Ärzte nicht ausreichend, um die Berufsunfähigkeit feststellen zu lassen.

Fragebogen vom Versicherer, damit Berufsunfähigkeit festgestellt werden kann

Nachdem Sie den Antrag auf Berufsunfähigkeit beim Versicherer eingereicht haben, bekommen Sie entweder einen Fragebogen zugeschickt oder müssen weitere Unterlagen einreichen. Im Fragebogen werden Fragen zum Gesundheitszustand abgefragt oder Sie werden aufgefordert, weitere Arztberichte zu beschaffen.

Berufsunfähigkeitsversicherung Test – Preisvergleich der besten Tarife 2020

Fazit Berufsunfähigkeit feststellen lassen

Grundsätzlich ist für die Feststellung der Berufsunfähigkeit das ärztliche Gutachten entscheidend. Um die Berufsunfähigkeit feststellen zu lassen, muss der Arzt erkennen, dass der Patient voraussichtlich nicht mehr in der Lage sein wird, seinem Beruf nachzugehen. Hierbei kommt es allerdings auch auf die Ausgestaltung der Versicherungsbedingungen an. Die Feststellung des behandelnden Arztes, dass der Versicherte seiner beruflichen Tätigkeit nur noch eingeschränkt nachgehen kann, ist oft das Ergebnis einer längeren Behandlung, aber keine Garantie für die Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeit mit 40